Plus Rhön-Grabfeld

Altöl und Lackreste in Landschaftsschutzgebiet entsorgt

Mitten in einem Landschaftsschutzgebiet in der unterfränkischen Rhöngegend haben Jagdpächter sechs Fässer mit Altöl und Lackresten gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Mann aus dem Raum Kassel einer lokalen Autowerkstatt angeboten hatte, ihre giftigen Flüssigkeiten zu entsorgen, wie die Wasserschutzpolizei Schweinfurt am Dienstag mitteilte. Man habe den Kleintransporter des Mannes als Tatfahrzeug ausfindig gemacht, hieß es.

15.03.2022 UPDATE: 15.03.2022 15:02 Uhr 17 Sekunden

Sandberg (dpa) - In einem Wald bei Sandberg (Landkreis Rhön-Grabfeld) habe der Verdächtige mit Mittätern offenbar jeweils drei randvolle 200- und 60-Liter-Fässer aus Metall einen steilen Abhang hinunterrollen lassen, hieß es. Da die Fässer nur mit einem einfachen Deckel verschlossen waren, seien nur durch pures Glück keine Giftstoffe ausgetreten. Mit viel Mühe und schwerem Gerät bargen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.