Hintergrund Stiftung "Brücke nach Ecuador"

09.09.2022 UPDATE: 09.09.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 1 Sekunde

> Die Dossenheimer Stiftung "Brücke nach Ecuador" unterstützt seit 2007 viele Hilfsprojekte in Santo Domingo de los Colorados – viertgrößte Stadt des Landes. Knapp 13.000 Euro fließen monatlich an Spenden in Projekte wie Kinder- und Altenheime, ein Zentrum gegen Unterernährung, eine Anlaufstelle für behinderte Kinder oder eine Kinderkrippe. Aber auch Stipendien für Schule und Universität sowie ein Dachdeckerprogramm werden unterstützt. Das Engagement an der Bergstraße fußt auf einem alten Bekannten aus den 1950er-Jahren:

> Bischof Emil Lorenz Stehle (1926- 2017) war ein deutscher Geistlicher und Geschäftsführer des römisch-katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat. Er verbrachte ab 1953 je zwei Jahre als Kaplan in Waibstadt und Dossenheim, ehe es ihn nach Südamerika zog. In Ecuador wurde er 1987 erster Bischof von Santo Domingo, wo er zahlreiche Infrastruktur- und Bildungsprojekte anschob. Im Kampf gegen das Leid und die Armut der Bevölkerung in seiner zweiten Heimat fand Stehle im Ur-Dossenheimer Dieter Schmich einen Freund und Helfer, der in der Region und darüber hinaus einen Stamm an Unterstützern zur Finanzierung der Hilfsprojekte aufbaute. Das Engagement mündete 2007 in der Gründung der "Stiftung Bischof Emil".

> Vorwürfe sexuellen Missbrauchs und deren Vertuschung wurden Ende 2021 in der Hildesheimer Missbrauchsstudie auch gegen Stehle laut. Die "Stiftung Bischof Emil Stehle" gab sich im Februar den Namen "Brücke nach Ecuador – Caritative Stiftung seit 2007". Eine im August von Deutscher Bischofskonferenz und Adveniat veröffentlichte Untersuchung bestätigte: Stehle wird des sexuellen Missbrauchs in 16 Fällen beschuldigt. "Die Tatvorwürfe reichen von einmaligen Grenzverletzungen über sexualisierte Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen in mehreren Fällen". Zudem hat Stehle drei in Deutschland wegen Missbrauchs beschuldigte Priester der Strafverfolgung durch Versetzung nach Lateinamerika entzogen. bmi

Dieser Artikel wurde geschrieben von: