Hintergrund falsche Polizisten

22.12.2018 UPDATE: 23.12.2018 06:00 Uhr 33 Sekunden

Damit ältere Menschen nicht auf die falschen Kollegen hereinfallen, haben die Beamten eine Reihe von Tipps zusammengestellt:

Versichern Sie sich, wer anruft - fragen Sie kritisch nach und bleiben Sie misstrauisch.

Denken Sie daran, dass bei Anrufen der Polizei nie die 110 erscheint. So melden sich nur Betrüger.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft. Das ist keinesfalls unhöflich.

Geben Sie niemals Auskunft über Besitz- oder Vermögensverhältnisse.

Vereinbaren Sie auf keinen Fall Treffen. Übergeben Sie kein Bargeld oder Wertsachen.

Überweisen Sie auch kein Geld, insbesondere ins Ausland.

Alarmieren Sie umgehend die Polizei unter der 110 oder wenden Sie sich an das örtliche Polizeirevier.

Rufen Sie niemals die angeblichen Polizeibeamten unter der übermittelten Nummer zurück. Notieren Sie sich aber die angezeigte Nummer.

Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, zum Beispiel Nachbarn oder nahe Verwandte. (RNZ)