Vorsah dabei, Obasi und Musona sind raus!

Die Afrika-Cup-Qualifikation war für Hoffenheims Stürmer nicht erfolgreich - was wird jetzt aus Kevin Volland?      

09.10.2011 UPDATE: 09.10.2011 09:35 Uhr 1 Minute, 45 Sekunden
Vorsah dabei, Obasi und Musona sind raus!

Die Afrika-Cup-Qualifikation war für Hoffenheims Stürmer nicht erfolgreich - was wird jetzt aus Kevin Volland?

 

 

 

 

Isaac Vorsah hat sich mit Ghana durch einen 2:0-Sieg im Sudan als Gruppensieger für den Afrika Cup of Nations im Januar qualifiziert. Trotzdem dürfte die Freude beim Hoffenheimer Verteidiger getrübt sein. In der 52. Minute sah er nach einem Foul die rote Karte. Beim Africa-Cup wäre er wohl die ersten beiden Spiele gesperrt.

Für Chinedu Obasi endete die Qualifikation dagegen in einer Enttäuschung. Gegen Guinea kam Nigeria nicht über ein 2:2 hinweg, wurde damit nur Gruppenzweiter und schied aus. Für die Nigerianer ist es das erste Mal seit 25 Jahren, dass sie nicht beim Afrika-Cup vertreten sind. Wütende Fans reagierten noch am selben Abend mit Randalen im Stadion, zerstörten Tische auf der Pressetribüne und eine Glastür. Besonders bitter: Nigeria führte sehr lange mit 2:1, hatte zahlreiche Torchancen und kassierte den alles entscheidenden Treffer in der letzten Minute der Nachspielzeit. Weil in den 11 Gruppen nur die zwei besten Gruppenzweiten weiterkommen und sowohl Libyen als auch der Sudan mehr Punkte in der Qualifikation sammelten, bedeutete es für Nigeria und Obasi das Aus.

Ebenfalls unglücklich verlief die Qualifikation für Knowledge Musona. Ihm gelang für Simbabwe gegen Kap Verde zwar ein Elfmetertor, der Treffer reichte aber nicht aus, um eine 1:2-Niederlage zu verhindern. Simbabwe wurde nach der Niederlage Gruppendritter und bleibt damit ebenfalls im Januar dem Afrika-Cup fern.

Auch für Hoffenheim hat diese Nachricht Konsequenzen. Die ohnehin dünn besetzte Innenverteidigung wird im Januar einen weiteren Spieler verlieren. Aktuell stünden dann nur noch Marvin Compper und Jannik Vestergaard zur Verfügung. Wie sich Manuel Gulde und Matthias Jaissle nach ihren Verletzungen zurückfinden, ist momentan nicht abzuschätzen.

Im Sturm dagegen herrscht das genaue Gegenteil: Mit Obasi und Musona bleibt die Offensive der TSG auch im Winter voll besetzt. ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.