Tanner - Simunic hat einige Angebote

Die Zukunft von Joe Simunic ist weiter offen  

22.06.2011 UPDATE: 22.06.2011 05:47 Uhr 1 Minute, 2 Sekunden
Der Ramos-Deal ist vom Tisch

Die Zukunft von Joe Simunic ist weiter offen

 

Geht er, oder bleibt er noch ein Jahr bei 1899 Hoffenheim? Die Zukunft von Verteidiger Josip Simunic ist weiter offen. Längst ist klar, dass für beide Seiten ein Wechsel sinnvoller wäre. Seit Anfang des Jahres scheint das Tischtuch zwischen Simunic und dem Verein zerschnitten. Nach der Suspendierung durch Ex-Trainer Marco Pezzaiuoli und dem Entzug des Vize-Kapitänsamtes wurde der 33-jährige kroatische Nationalspieler bei der TSG ausgemustert. "Wir sind um eine Lösung bemüht", sagt Manager Ernst Tanner über den aktuellen Stand. "Es gibt das ein oder andere Angebot an den Spieler, allerdings nur vor dem Hintergrund, dass er seinen Vertrag bei uns auflöst." Simunic verdient laut unterschiedlicher Medienberichte zwischen 2,5 und 3,5 Millionen Euro pro Jahr bei der TSG. "Da müsste er aber auf Geld verzichten. Es ist jetzt die Frage, ob er das will", so Tanner, der den Kroaten natürlich gerne von der Gehaltsliste streichen würde. Die Fronten sind verhärtet. Simunic pocht auf seinen noch ein Jahr gültigen Vertrag und das Spitzengehalt, Tanner möchte den Gehaltsposten frei machen, um einen neuen Innenverteidiger verpflichten zu können und den von Mäzen Dietmar Hopp angekündigten Sparkurs einzuhalten. Eine Vertragsauflöung kommt offenbar auch nicht in Frage, solange Simunic auf seine hohen Gehaltsforderungen besteht. Daher rührt sich aktuell keine Seite vom Fleck, obwohl Simunic offenbar die Möglichkeit hätte, bei anderen Vereinen - für weniger Geld - wieder zu spielen. Bei der TSG droht ihm dagegen die Bank, oder gar die Tribüne. Manager Ernst Tanner rät: "Wenn er die Chancen auf Einsätze erhöhen will, dann wäre eine neue Herausforderung vielleicht sinnvoll."   

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.