Stanislawski hat Hoffnung auf Zambrano nicht aufgegeben

"Aus den Augen, nicht aus dem Sinn" sei der peruanische Nationalspieler für den TSG-Trainer      

24.06.2011 UPDATE: 24.06.2011 06:30 Uhr 52 Sekunden
Stanislawski hat Hoffnung auf Zambrano nicht aufgegeben

"Aus den Augen, nicht aus dem Sinn" sei der peruanische Nationalspieler für den TSG-Trainer

Carlos Zambrano steht offenbar weiter im Fokus von 1899 Hoffenheim, oder wenigstens von Trainer Holger Stanislawski. Es sei "schade, dass die Verletzung der Verpflichtung im Wege steht", so Stanislawski, der mit Manager Ernst Tanner darüber übereinstimmt, dass das Risiko einer Verpflichtung Zambranos nach dem nicht bestandenen Medizin-Check "einfach zu groß"(Tanner) ist. "Wir treffen die Entscheidungen alle zusammen und tragen es gemeinsam", ergänzt Stanislawski.

Stanislawski hält aber immer noch viel von dem 21-jährigen, peruanischen Nationalspieler: "Er ist ein herausragender Fußballer. Carlos kenne ich eben aus meinem Jahr mit St. Pauli. Er hat für einen 21-Jährigen eine herausragende Qualität als Innenverteidiger." Bei St. Pauli war die Zambrano ein Jahr von Schalke 04 ausgeliehen. Doch auch die Gelsenkirchener halten insgesamt nur 30 Prozent der Transferrechte an dem Peruaner. Rund dreieinhalb Millionen Euro hätte der fast perfekte Wechsel gekostet.

In der Defensive war er der beste Hamburger, verletzte sich aber im März so schwer, dass er für den Rest der Saison aus- und St. Pauli damit in der Tabelle abfiel und schließlich sogar in die zweite Liga abstieg. Zambrano hinterließ einen positiven Eindruck bei Stanislawski, der den Peruaner aber als möglichen Kandidat für Hoffenheims Abwehr immer noch nicht ganz abgeschrieben hat: "Aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.