Ibisevic zu den Blackburn Rovers?

Stürmer Vedad Ibisevic soll sogar schon den Medizin-Check in England absolviert haben        

19.08.2011 UPDATE: 19.08.2011 06:31 Uhr 55 Sekunden
Schützenfest in Rauenberg

Stürmer Vedad Ibisevic soll sogar schon den Medizin-Check in England absolviert haben

 

 

 

 

Keine einzige Stürmer-Chance hat 1899 Hoffenheim in den ersten beiden Bundesligaspielen generieren können. Weil Top-Stürmer Vedad Ibisevic mit einem Muskelbündelirss noch länger ausfällt und Peniel Mlapa und Sven Schipplock die Rolle im Sturmzentrum noch nicht mit ausreichend Torgefahr ausfüllen, kamen die Tore und Chancen in den ersten beiden Rundenspielen von Mittelfeldspielern.

 

Und die Sturmproblematik der TSG könnte sich noch weiter entwickeln. Angeblich soll der TSG ein rund 4 Millionen Euro hohes Angebot für Vedad Ibisevic vorliegen. Wie "Mirror Football" berichtet, sei Ibisevic am Dienstag sogar schon bei den Blackburn Rovers zum Medizin-Check gewesen. Ibisevic brauche nur noch eine Arbeitserlaubnis, um bei den Engländern anheuern zu können, schreibt das Internetportal.

Und damit noch nicht genug, die von einer indischen Geflügelkette massiv unterstützten Rovers, haben obendrein auch noch Interesse an Vukcevic! Den TSG-Fans, denen jetzt das Herz in die Hose gerutscht ist, darf aber wenigstens ein bisschen Beruhigung ausgesprochen werden. Die Rovers wollen zwar Ibisevic, bei Vukcevic handelt es sich aber um den Montenegriner Simon Vukcevic von Sporting Lissabon.

Trotzdem - ein Abgang Ibisevics, dessen hoch dotierter Vertrag noch bis 2013 läuft, würde zwar zu dem Sparkurs der TSG passen, aber gleichzeitig auch eine große Lücke ins Angriffsspiel von 1899 Hoffenheim reißen. Von der TSG gab es hierzu allerdings noch keine Stellungnahme. Die Blackburn Rovers waren vor einigen Tagen noch massiv an Schalkes Raúl interessiert, doch der Wechsel zerschlug sich.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.