Hopp will 1899-Geschäftsführer werden!

Die wirtschaftliche Situation der TSG veranlasst Dietmar Hopp zu noch härterem Einschreiten

12.01.2011 UPDATE: 12.01.2011 15:34 Uhr 26 Sekunden
Hopp von psychisch krankem Mann erpresst und bedroht!

Die wirtschaftliche Situation der TSG veranlasst Dietmar Hopp zu noch härterem Einschreiten

Die Vorgänge in Hoffenheim in den letzten Wochen und die lange unterschätzte, negative Bilanz der Spielbetriebs-GmbH haben Dietmar Hopp dazu veranlasst, über einen Posten als Geschäftsführer der TSG nachzudenken: "Vielleicht ist es das Beste, wenn man mich zum Geschäftsführer des Vereins macht - ohne Aufgabengebiet und ohne Bezüge", sagte Hopp gegenüber der "Sport Bild". Hopp, der rund 99 Prozent des Stammkapitals der Spielbetriebs GmbH hält, würde damit die 50+1 Regel umgehen, die besagt, dass ein Investor nur zu maximal 49 Prozent an einem Verein beteiligt sein darf. Die jetzigen Geschäftsführer sind Jochen A. Rotthaus und Frank Briel. 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.