EILMELDUNG: Beck bleibt in Hoffenheim!

Der Wechsel des Hoffenheimer Kapitäns zu Juventus Turin ist geplatzt

22.06.2011 UPDATE: 22.06.2011 14:15 Uhr 43 Sekunden
Beck: "Sehr bitter für uns!"

Der Wechsel des Hoffenheimer Kapitäns zu Juventus Turin ist geplatzt

Mannschaftskapitän Andi Beck wird auch in der kommenden Saison bei 1899 Hoffenheim spielen. Das hat Manager Ernst Tanner am Mittwoch nach dem ersten Training bestätigt. "Bei uns hat sich von Juventus niemand mehr gemeldet", so der Manager, "ich gehe jetzt davon aus, dass der Andi hier bleibt." Damit stellt Tanner auch klar, dass man dem Abwehrspieler keine Freigabe erteilen wird, wenn die Italiener doch nochmal anfragen sollten.

Schon in den vergangenen Wochen gab es mehrere Zeichen aus Italien, dass der Wechsel platzen könnte. Der wichtigste Punkt war Stefan Lichtsteiner, schweizer Nationalspieler, rechter Verteidiger und ebenfalls Kandidat auf Juves Liste. Tanner: "Ich weiß von Juventus, dass Lichtsteiner der Wunschspieler, die Nummer Eins, ist".

Grund Nummer zwei war offenbar die Finanzlage der Italiener, wie Manager Ernst Tanner schon vor Tagen per E-Mail mitgeteilt bekam: "Wir haben von Juventus die Nachricht bekommen, dass sie zuerst Spieler verkaufen müssen, bevor sie wieder investieren können." 

Beck selbst hielt sich bisher stets im Hintergrund, gab öffentlich kein Statement zu seinen Wünschen ab. Der Abwehrspieler hat noch einen laufenden Vertrag bis 2012 und ein neues Angebot von Hoffenheim vorliegen.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.