ÖPNV

Bus und Bahn könnten in Leimen kostenlos werden

Die Anträge von GALL und SPD zielen in diese Richtung. Jetzt werden erst einmal die Kosten erhoben.

12.05.2022 UPDATE: 13.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 58 Sekunden
Das Kurpfalz-Centrum, wo neben den Bussen auch die Straßenbahn hält, ist die Nahverkehrsdrehscheibe von Leimen. Foto: Alex

Von Thomas Frenzel

Leimen. Wird die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) innerhalb der Großen Kreisstadt kostenlos? Das ist alles andere als ausgemacht. Fest steht hingegen, dass Teile des Gemeinderats just mit einem solchen kostenlosen Angebot an die Leimener Bürgerschaft liebäugeln. Denn nicht zuletzt vor diesem Hintergrund gab es jetzt einen Mehrheitsbeschluss dafür, die Kosten für ein derartiges Ansinnen vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) erheben zu lassen. Entsprechende Anträge hatten GALL und SPD gestellt.

Ralf Frühwirt (GALL) machte sich bei seiner Antragsbegründung nichts vor: Von einem kostenlosen Nahverkehr innerhalb der Stadtgrenzen profitierten nicht alle Bürger. ÖPNV-Nutzer, die regelmäßig nach Heidelberg oder Walldorf müssten, hätten in der Regel eh eine Dauerkarte. Und wenn in den Bergstadtteilen kein Bus fahre, nutze auch eine Kostenfreiheit nicht. Aber: Ein kostenloser Bus könne für all jene attraktiv sein, die mal schnell in die Leimener Innenstadt wollen und sei es zum Einkaufen. Wer heute dafür Einzeltickets löse, komme deutlich teurer als das fällige Parkticket. Somit stärke ein kostenloser ÖPNV gleichermaßen die Innenstadt, wie er die dortige Parkproblematik entschärfe. Aber darum gehe es aktuell gar nicht, sagte Frühwirt, sondern nur um die Kostenerhebung, "damit wir wissen, worüber wir sprechen". Im Übrigen fielen bei einer solchen Kostenerhebung durch den VRN für die Stadt keine Kosten an.

Das wollte Klaus Feuchter (FDP) so nicht stehen lassen: Für den "Riesenaufwand einer Kostenerhebung", wie es Rudolf Woesch (FW) formulierte, werde die Stadt letztlich über den ihr abverlangten ÖPNV-Zuschuss zur Kasse gebeten. Feuchter verwies nicht nur auf das Neun-Euro-Monatsticket, das zum Juni für drei Monate bundesweit eingeführt wird und das man erst einmal abwarten solle. Er erwähnte auch einen "Zwei-Stunden-Vortrag", den offenbar hinter verschlossenen Türen ein "Fachprofessor" gehalten habe. Dessen Fazit sei gewesen, dass kostenloser ÖPNV unterm Strich nichts bringe. Und da die Stadt sich finanziell eh nichts leisten könne, schon gar nicht einen kostenlosen ÖPNV, brauche man auch keine Kostenerhebung in Auftrag geben.

Nicht ganz so harsch sah dies Richard Bader (CDU). Da aktuell nur die Kostenerhebung durch den VRN anstehe, könne seine Fraktion hier mitgehen: "Über alles andere, was danach kommt, müssen wir uns aber noch unterhalten."

Auch interessant
Heidelberg: Muss die Stadt den Ferntourismus reduzieren?
Leimen: Wie ein Sexuallockstoff den Wein rettet
Leimen: Schneckentempo 30 sorgt für Druck beim Kreis

Die Kostenerhebung für Leimen sei zunächst das Wichtigste, ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.