Mannheim

Pflanzenschauhaus im Luisenpark wird saniert

Sanierung statt Abriss: Das prägende Erscheinungsbild im Luisenpark bleibt erhalten.

18.05.2022 UPDATE: 19.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 3 Sekunden
Baustelle mit viel Grün: Zwischen den Pflanzen steht das Gerüst. Foto: Lenhardt

Von Heike Warlich-Zink

Mannheim. Ein Raumgerüst bis unters Dach umgibt Bananenstaude, Mangobaum und andere exotische Gewächse im Pflanzenschauhaus des Luisenparks. Es ist regelrecht um die tropischen Pflanzen herumgebaut. Nur so ist es möglich, das 1958 eingeweihte Pflanzenschauhaus bis zur Bundesgartenschau im nächsten Jahr mit neuer Technik auszurüsten und es energetisch und optisch wieder auf den neuesten Stand zu bringen.

"Überlegungen, das Haus komplett zu erneuern, haben wir verworfen", sagt Parkchef Joachim Költzsch. Dazu sei der Bau, der aus großem und kleinen Pflanzenschauhaus, dem Baumfarnhaus sowie dem Schmetterlingshaus besteht, einfach zu stilprägend für den Luisenpark. Stattdessen soll der Bestandsbau eine neue Heiz- und Lüftungstechnik erhalten: Warmluftanlagen sowie Ventilatoren sind künftig für optimale und effiziente Luftumwälzung und Beheizung zuständig. Eine Firstlüftung im Dach sowie eine Seitenlüftung sollen für ein angenehmeres Klima für Pflanzen und Besucher sorgen. Darüber hinaus wird das Gebäude eine verbesserte Dacheindeckung erhalten.

"Die notwendigen Einbauten wollen wir natürlich so gut wie möglich verstecken", erklärt Malte Specht vom Generalunternehmer Rabensteiner. Auch Elektrik und Bewässerung werden erneuert. Ein zentraler Klimacomputer steuert, überwacht und verknüpft alles. Smarte Technik, die mit Sensoren die Raumtemperatur misst und im Bedarfsfall Dachfenster automatisch öffnet oder schließt. Das alles soll die Ökobilanz des Gebäudes verbessern. Wie hoch das Einsparpotenzial ist, kann laut Költzsch noch nicht beziffert werden.

Die Temperatur soll zwischen 18 und 26 Grad Celsius liegen. Je nachdem, was die Pflanzen gerade brauchen. Bislang war es aufgrund der im Pflanzenschauhaus lebenden Reptilien und einer Affenart konstant 26 Grad warm. Da die Tiere jedoch ins Schmetterlingshaus umziehen werden, das gerade zum Südamerikahaus umgebaut wird, kann man das Pflanzenschauhaus künftig ganz den Bedürfnissen der tropischen und subtropischen Dschungelschätze anpassen und einzelne Bereiche sogar unterschiedlich temperieren.

Auch interessant
Mannheim: Luisenpark wird für Buga 2023 Schritt um Schritt modernisiert
Mannheim: Das Zentrum des Luisenparks wird neu gestaltet
Amazonaslandschaft im Luisenpark: Neues Heim für Kaiman, Boa und Leguane
Bundesgartenschau 2023: So soll der Luisenpark zur Buga 23 aussehen

Insgesamt etwas über drei Millionen Euro fließen in die Sanierung. Dazu gehört auch die komplette Umgestaltung des Foyers mit einem Durchbruch in Richtung "Neue Parkmitte", wo bislang die Kaimane untergebracht waren. Besucher müssen damit den Pflanzenschaukomplex nicht wie bisher einmal runden, sondern können auch "mitten durch". ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.