Plus Minister beraten

EU-Regeln sollen Online-Steuerhinterziehung stoppen

Deutschland hat sich für seine EU-Ratspräsidentschaft einiges vorgenommen. Dazu zählt eine faire Besteuerung von Online-Geschäften und der Kampf gegen Geldwäsche. Bei einem Projekt jedoch geht nichts voran.

04.11.2020 UPDATE: 04.11.2020 16:18 Uhr 1 Minute, 17 Sekunden
Olaf Scholz
Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Online-Geschäftsmodelle in der EU koordiniert besteuern. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Brüssel (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz will rasch neue EU-Regeln zur konsequenten Besteuerung von Online-Geschäften. Eine Einigung solle im Dezember stehen, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen.

"Wir wollen also der Steuerhinterziehung auf digitalen Plattformen einen Riegel vorschieben", sagte Scholz. Die seit langem diskutierte

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?