Plus Digitale Figuren

Lippenstift macht böse - Forscher ergründen digitale Figuren

Lippenstift lässt digitale Figuren böse wirken, dichte Augenbrauen auch. Stuttgarter Forscher wollen wissen, wie virtuelle Menschen aussehen müssen, damit wir uns mit ihnen identifizieren können.

14.08.2017 UPDATE: 14.08.2017 12:29 Uhr 2 Minuten, 23 Sekunden
Valentin Schwind, Doktorant der Mensch-Computer-Interaktive an der Universität Stuttgart, zeigt auf am Computer generierte Gesichter, die mit der Software «Facemaker» erstellt worden sind. Foto: dpa​

Von Roland Böhm

Stuttgart/Ludwigsburg (dpa) - Markante Wagenknochen, blasse Haut, knallroter Lippenstift - wer am Computer virtuell einen weiblichen Schurken erschafft, landet meist nah am Abbild der exzentrischen Cruella De Vil aus Disneys "101 Dalmatiner". Kein Wunder, sagen Forscher der Uni Stuttgart, die sich mit der Wirkung virtueller Charaktere befassen. Die Menschen hätten

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?