Ausbildung, Studium, Job

Wenn die Eltern nicht loslassen wollen

Oft haben Eltern ganz andere Vorstellungen als ihre Kinder, wenn es um deren berufliche Zukunft geht. Wie geht man am besten mit Dauerdruck um?

22.09.2022 UPDATE: 22.09.2022 11:04 Uhr 3 Minuten, 18 Sekunden
Machen die Eltern Druck, weil es im Studium nicht vorangeht? Oft kann ein offenes Gespräch weiterhelfen. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn​

Von Eva Dignös

"Wie kannst du so gar nichts machen? Besorge dir doch zumindest ein Praktikum." - "Ist nicht bald Zwischenprüfung? Du solltest allmählich einen Lernplan aufstellen." - "Du findest die Vorlesungen uninteressant? Manchmal muss man sich einfach durchbeißen."

Für viele Eltern ist es nicht leicht, die Kinder in ein eigenes Leben zu entlassen. Und für viele junge Erwachsene ist es schwer, das auszuhalten. Vor allem, wenn es um den Weg in den Beruf geht, um die Entscheidung für eine Ausbildung, die Fortschritte im Studium oder um einen Jobwechsel.

Eltern argumentieren mit ihrer Lebenserfahrung

Oft fühlen sich Mütter und Väter verpflichtet, ihre Kinder zu begleiten, sie anzustupsen, auf den richtigen Weg zu bringen. Durchaus verständlich und meist mit den besten Absichten. Nur haben sie oft ganz andere Vorstellungen als ihr Sohn oder ihre Tochter.

Argumentiert wird dabei gern mit der eigenen Lebenserfahrung. "Doch die Bedingungen, unter denen vor zwei, drei Jahrzehnten Berufsentscheidungen getroffen wurden, lassen sich mit der Situation heute nicht vergleichen", sagt Eva Scharf vom Zentrum für Weiterbildung in Frankfurt am Main. Dort werden im "Jugend Competence Center" Jugendliche und junge Erwachsene von der Berufsorientierung bis hin zum erfolgreichen Start ins Arbeitsleben begleitet.

Sie brauchten heute oft länger für die Entscheidung für einen Beruf, sagt Scharf: "Diese Zeit des Nichtstuns ist für Eltern schwer auszuhalten. Aber das ist eine andere Generation." Und das Ergebnis der längeren Orientierungsphase sei oft nachhaltiger, etwa weil genug Zeit war, sich der eigenen Fähigkeiten und Ziele bewusst zu werden.

In Konflikten das Gespräch suchen

Wenn Eltern dann mit der Berufsentscheidung ihrer Kinder nicht einverstanden sind und sie beispielsweise statt in einer Ausbildung zum Maler und Lackierer lieber im Büro sehen würden, "dann trifft das die jungen Erwachsenen oft wie ein Holzhammer", sagt Scharf.

Was kann man bei solchen Konflikten tun? Scharf rät: "Den Eltern zu erklären versuchen, was dem jungen Menschen wichtig ist und warum er zu seiner Berufswahl gekommen ist. Die Eltern ...