Neckarsulm

Audi stoppt Aktivitäten bei Twitter

Elon Musk lässt Nutzer über Entsperrung von Accounts abstimmen.

25.11.2022 UPDATE: 25.11.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 49 Sekunden
Elon Musk hatte bereits eine Twitter-Umfrage durchgeführt, ob der Twitter-Account des ehemaligen US-Präsidenten Trump nach einer 22-monatigen Sperre wieder freigeschaltet werden soll. Twitter hat den gesperrten Account anschließend wieder freigeschaltet. Foto: dpa

Neckarsulm/San Francisco. (mk/dpa) Der Automobilbauer Audi, der in seinem Werk in Neckarsulm rund 15.000 Mitarbeiter beschäftigt, zieht sich vorerst vollständig von dem Kurznachrichtendienst Twitter zurück. Ein Sprecher der Konzernmutter Volkswagen sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters, dass Audi sich dafür entschieden habe, alle Aktivitäten wie direkte Posts einzustellen und nur noch auf Fragen von Kunden auf der Website zu antworten. "Wir beobachten die Situation genau und werden abhängig von den Entwicklungen über die nächsten Schritte entscheiden", fügte ein Audi-Sprecher hinzu. Der Autobauer hat laut Reuters bereits seit dem 1. November nicht mehr getwittert, nachdem zuvor fast täglich der Kurznachrichtendienst genutzt worden war.

Hintergrund ist die Übernahme von Twitter durch den Tesla-Chef und Milliardär Elon Musk. Volkswagen hatte in diesem Zusammenhang seinen Töchtern wie VW, Audi, Seat, Cupra, Ducati und Porsche empfohlen, bezahlte Werbung auf Twitter bis auf weiteres auszusetzen. Alle Marken seien dem Rat gefolgt, sagte der Sprecher, Audi sei nun sogar noch einen Schritt weiter gegangen.

Auch interessant
Twitter: Musk feiert Nutzungsrekorde während Beschäftigte gehen
Baden-Württemberg: Antisemitismus-Beauftragter verklagt Twitter
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht "Amnestie" für gesperrte Twitter-Konten

Musk hatte Twitter Ende Oktober für 44 Milliarden Dollar (rund 43 Milliarden Euro) übernommen und in der Folge die Chefetage und dann rund die Hälfte der Belegschaft gefeuert. Auch der von ihm vorangetriebene Umbau des Kurznachrichtendienstes verläuft äußerst chaotisch und stößt viele Kunden vor den Kopf. Mehrere große Konzerne haben deshalb große Bedenken und inzwischen ihre Werbung in dem Netzwerk ausgesetzt. Die Frage für sie ist insbesondere, wie Twitter künftig gegen Hassbotschaften und die Verbreitung von Falschnachrichten vorgehen wird. Kritiker befürchten, dass Musk alle Regeln für die Moderation von Inhalten auf Twitter zu sehr lockern wird und die Plattform zum Sammelplatz für Hassrede und ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.