Plus Kündigungsschutz bis 2023 gilt

Evonik trennt sich von Plexiglas-Geschäft

Evonik stellt Zusatzstoffe für unzählige Alltagsgegenstände her. Von einem bekannten Namen trennt sich der Essener Konzern jetzt. Mit anderen Produkten lässt sich dauerhaft mehr Geld verdienen.

05.03.2019 UPDATE: 05.03.2019 12:58 Uhr 1 Minute, 9 Sekunden
Christian Kullmann
Die Methacrylat-Sparte komme in gute Hände, versprach Evonik-Chef Christian Kullmann. Foto: Roland Weihrauch

Essen (dpa) - Mit dem Verkauf seines Plexiglas-Geschäfts trennt sich der Essener Spezialchemiekonzern Evonik von einem seiner traditionellen Produkte.

Der Schritt sei notwendig, damit Evonik in weniger konjunkturabhängige Geschäfte investieren könne, sagte Vorstandschef Christian Kullmann am Dienstag bei der Bilanzpressekonferenz. Der Verkauf der Methacrylat-Sparte für netto rund 2,5

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?