Plus Flüssigerdgas

Umwelthilfe: Noch viele offene Fragen bei LNG-Terminals

Deutschland muss seine Energiewende in einigen Bereichen neu denken. Die Umwelthilfe war bislang strikt gegen den Bau von LNG-Terminals - und meldet weiterhin Bedenken an.

28.02.2022 UPDATE: 28.02.2022 11:56 Uhr 1 Minute, 1 Sekunde
LNG-Tankschiff
Ein Frachter für flüssiges Erdgas (LNG) liegt im Hafen von Rotterdam.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ihre grundsätzlichen Bedenken gegen den von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigten Bau zweier Importterminals für Flüssigerdgas (LNG) in Deutschland bekräftigt.

"Es gibt noch viele offene Fragen", sagte DUH-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Bis dato habe es in Deutschland eine sehr gut

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?