Baden-Württemberg

Deutlich mehr Vermögen vererbt oder verschenkt

2021 wurde deutlich mehr Geld vererbt oder verschenkt als 2020. Die Summe stieg um fast ein Drittel auf 12 Milliarden Euro.

02.08.2022 UPDATE: 02.08.2022 11:40 Uhr 36 Sekunden
Symbolfoto: dpa

Stuttgart. (dpa/lsw) Die Menschen im Südwesten haben 2021 deutlich mehr Vermögen vererbt oder verschenkt als im Vorjahr. Der Wert der steuerlich erfassten Erbschaften und Schenkungen stieg im Vergleich zu 2020 um fast ein Drittel auf 12,0 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Insgesamt wurden 31 500 Vermögensübergänge und damit rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr verzeichnet.

Auf rund 8,5 Milliarden Euro mussten Steuern gezahlt werden. Der Betrag ergibt sich aus dem Gesamtwert abzüglich Freibeträgen oder anderen Abzügen. Das war laut Statistikern der höchste Stand seit 15 Jahren. Der Wert der festgesetzten Steuer lag mit 1,6 Milliarden Euro um über 40 Prozent höher als im Vorjahr.

Auch interessant
Branchenexperte: Versicherer investieren wohl eher nicht in Atomkraft
Wiesloch: MLP-"University" öffnet sich für breiteres Publikum
Klima: Nachhaltige Finanzberatung: Schub für "grüne" Anlagen?

Bei knapp der Hälfte der steuerpflichtigen Erbschaften oder Schenkungen ging es um Beträge unter 50 000 Euro. Sie hatten mit drei Prozent nur einen minimalen Anteil am Gesamtwert des übertragenen Vermögens. Über zwei Drittel des Gesamtwerts speiste sich hingegen aus Beträgen über 500 000 Euro. Diese machten etwa neun Prozent der verzeichneten Vermögensübergänge aus.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.