KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Alexander Zverev hatte eine schlechte Woche

Manchmal läuft es einfach nicht wie geplant und man ärgert sich fürchterlich. Jeder hat mal einen schlechten Tag oder eine schlechte Woche. So erging es nun auch dem deutschen Tennis-Profi Alexander Zverev. Er wollte im Land Australien ein wichtiges Tennis-Turnier gewinnen, die Australian Open. Doch am Sonntag schied Deutschlands bester Tennisspieler überraschend aus, und das schon im Achtelfinale.

23.01.2022 UPDATE: 23.01.2022 13:33 Uhr 27 Sekunden
Alexander Zverev
Tennis-Profi Alexander Zverev ist aus dem Turnier ausgeschieden. Foto: Hamish Blair/AP/dpa

Manchmal läuft es einfach nicht wie geplant und man ärgert sich fürchterlich. Jeder hat mal einen schlechten Tag oder eine schlechte Woche. So erging es nun auch dem deutschen Tennis-Profi Alexander Zverev. Er wollte im Land Australien ein wichtiges Tennis-Turnier gewinnen, die Australian Open. Doch am Sonntag schied Deutschlands bester Tennisspieler überraschend aus, und das schon im Achtelfinale.

Alexander Zverev war während des Spiels gegen seinen Gegner Denis Shapovalov so gefrustet, dass er sogar einen Schläger zerstörte. Manche Experten fragten sich, ob er vielleicht krank sei, weil er so viele Fehler machte und unsicher wirkte. Doch Alexander Zverev selbst sagte dazu nach seiner Niederlage: "Ich habe nichts. Ich habe einfach nur eine Scheiß-Woche gehabt, um ehrlich zu sein."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.