Plus Ukraine-Krieg

Frankfurter Universitätsklinikum bereit für Kriegsverletzte

Das Frankfurter Universitätsklinikum erwartet täglich die ersten Kriegsverletzten aus der Ukraine. Man rechne mit "Traumata aller Art", körperliche und psychische, sagte der Ärztliche Direktor von Hessens größtem Krankenhaus, Prof. Jürgen Graf. Welche Patienten nach Frankfurt kämen, werde bundesweit zentral entschieden. Die Vorbereitungen für die Aufnahme in Hessen hätten "reibungslos und rasch" funktioniert, sagte Graf. Dabei habe man auf die in der Pandemie etablierten Strukturen des "Planungsstabs Stationäre Versorgung" am Sozialministerium zurückgreifen können.

03.04.2022 UPDATE: 03.04.2022 08:49 Uhr 38 Sekunden
Universitätsklinik Frankfurt
Ein Schild weist auf die Einfahrt zum Universitätsklinikum hin.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Bereits behandelt werden Graf zufolge Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind. "Zahlenmäßig dominant" seien hierbei bisher Anfragen an die Kinderonkologie. Dort werden krebskranke Kinder stationär oder ambulant behandelt. Wie viele Menschen aus der Ukraine aktuell behandelt würden, wollte Graf nicht sagen: "Wir versorgen das, was medizinisch geboten ist. Die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.