neckarbischofsheim sägewerk hintergrund

27.01.2023 UPDATE: 26.01.2023 18:45 Uhr 37 Sekunden

Die Sägewerke in Deutschland mit ihren mehr als 25.000 Beschäftigten verarbeiten den wichtigsten nachwachsenden Rohstoff des Landes. Sie generieren einen jährlichen Umsatz von rund 6,5 Milliarden Euro und sind überwiegend in ländlichen Regionen angesiedelt. Hauptprodukt der Sägeindustrie sind Balken, Bohlen, Bretter und Latten, die unter dem Begriff Schnittholz zusammengefasst werden. Die im Produktionsprozess anfallenden Nebenprodukte und Reststoffe werden heute in modernen Anlagen direkt zur Energie- und Wärmeerzeugung genutzt oder zu Pellets gepresst.

Im Jahr 2021 gab es laut dem Bundesverband Deutsche Säge- und Holzindustrie einen Einschnitt von 43,8 Millionen Festmeter. Davon wurden elf Millionen Kubikmeter Nadelschnittholz und 735.000 Kubikmeter Laubschnittholz exportiert. Importiert wurden 5,8 Millionen Kubikmeter Nadelschnittholz, 460.000 Kubikmeter Laubschnittholz. 25,3 Millionen Kubikmeter Nadelschnittholz, eine Million Kubikmeter Laubschnittholz benötigt es für die Produktion. Dabei fallen 17,4 Kubikmeter Sägenebenprodukte an, von denen 3,4 Millionen Tonnen zu Holzpellets verarbeitet wurden. Aber auch im Bauwesen benötigt es Holz, und zwar den neusten Daten zufolge 14,1 Millionen Kubikmeter. Rund zwei Drittel wurden für die Modernisierung benötigt, der Rest für Neubauten. (bju)