Plus Hochwasserkatastrophe

Dreyer vertraute in Flutnacht auf Katastrophenschutz vor Ort

Der Katastrophenschutz und die Kommunikation in der Landesregierung stehen im Mittelpunkt der 14. Sitzung des Untersuchungsausschusses Flutkatastrophe. Das Ausmaß der Sturzflut wurde Ministerpräsidentin Dreyer und Innenminister Lewentz erst am nächsten Tag klar.

09.04.2022 UPDATE: 09.04.2022 08:59 Uhr 3 Minuten, 21 Sekunden
Untersuchungsausschuss Landtag Rheinland-Pfalz
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, sitzt im U-Ausschuss des Landtags.

Mainz (dpa/lrs) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat in der Flutnacht im Juli 2021 auf die Kompetenz des Katastrophenschutzes vor Ort vertraut. "Wir sind ein Land mit Hochwasser", sagte die SPD-Politikerin am späten Freitagabend im Untersuchungsausschuss des Landtags. Sie sei angespannt gewesen, "weil in vielen Teilen des Landes eine Hochwasser-Situation war". "Ich

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.