Plus Gießen

Projektgruppe soll Möglichkeiten einer "Lahnwelle" ausloten

Die Stadt Gießen will die Idee einer stehenden Flusswelle in der Lahn konkreter in den Blick nehmen. "Es beginnt jetzt die ernsthafte Prüfung, wie eine Umsetzung gelingen kann", sagte Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Im Rathaus solle eine Projektgruppe eingesetzt werden, um alle Fragen zu klären. Eine Surf-Welle wäre ein Gewinn für die Stadt, so Becher, aber man müsse auch mit großer Sorgfalt die offenen Punkte angehen. Dazu gehörten die möglichen ökologischen Auswirkungen sowie die Finanzierung.

09.04.2022 UPDATE: 09.04.2022 09:03 Uhr 41 Sekunden
«Lahnwelle» in Hessen
Surfer und ein Kayakfahrer fahren an dem Wehr, an dem die Surfwelle entstehen soll.

Gießen (dpa/lhe) - Im vergangenen Jahr hatte eine Gruppe von Gießener Wassersportlern um Initiator Janne Paul Schmidt die Idee einer künstlich angelegten "Lahnwelle" für Surfer vorgestellt. Den ersten Ergebnissen einer Machbarkeitsstudie zufolge eignet sich der anvisierte Standort an einem Wehr für eine künstliche Woge - möglich sei es sogar, damit Strom zu erzeugen.

Aus Sicht der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.