Plus Ankunftszentrum

Flüchtlinge sollen auch in Messehalle untergebracht werden

Nach ihrer Flucht aus der umkämpften Ukraine sollen Hunderte Menschen auch auf der Stuttgarter Messe untergebracht werden. Dort werde ein neues Ankunftszentrum errichtet, teilten das Justizministerium und das Regierungspräsidium Stuttgart am Mittwoch mit. Bereits in wenigen Tagen könnten die ersten Geflüchteten in der Messehalle 9 auf 10.500 Quadratmetern empfangen werden. Nach den Planungen sollen in der Erstaufnahme rund 800 Plätze angeboten werden. Es werde auch geprüft, ob eine weitere Messehalle für eine vorläufige Unterbringung belegt werden könnte.

16.03.2022 UPDATE: 16.03.2022 18:52 Uhr 20 Sekunden

Stuttgart (dpa/lsw) - Das neue Ankunftszentrum schaffe Synergien und entlaste die Landeshauptstadt, sagte Justizministerin Marion Gentges (CDU). Stuttgart sei für viele Flüchtende ein Ziel. Die Stuttgarter Regierungspräsidentin Susanne Bay bezeichnete den Aufbau von Unterbringungskapazitäten als entscheidend.

Seit der russischen Invasion in das Nachbarland Ukraine am 24. Februar sind

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.