Plus Nutzer befürchten Blockade

WhatsApp in China vorübergehend gestört

Chinas Zensur mag keine sozialen Netzwerke, die sie nicht kontrollieren kann. Facebook, Twitter sind gesperrt. Störungen von WhatsApp wecken Sorgen, dass der Dienst auch bald dran sein könnte.

20.09.2017 UPDATE: 20.09.2017 16:53 Uhr 52 Sekunden
Whatsapp
Chinas Zensur mag keine sozialen Netzwerke, die sie nicht kontrollieren kann. Foto: Martin Gerten

Peking (dpa) - Die zweite Störung des Kurznachrichtendienstes WhatsApp in China binnen zwei Monaten hat Befürchtungen über eine völlige Blockade geweckt. Nutzer beklagten am Mittwoch, dass der Service nur noch über VPN-Tunnelverbindungen funktionierte, mit denen Internetsperren umgangen werden können.

Nach einigen Stunden lief der Dienst allerdings wieder störungsfrei. Schon im Juli gab

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?