Plus

Die Popcorn-Fraktion: Kinobetreiber sind Unternehmer mit Kunstsinn

Vom Arthouse bis zum Multiplex: Die Kinobranche ist umkämpft. Seit ein paar Jahren geht die Zahl der Lichtspielhäuser zurück. Gleichzeitig macht die Branche Umsatz wie nie. Wer selbst ein Kino betreiben will, braucht mehr als einen Sinn für Film.

18.08.2014 UPDATE: 18.08.2014 09:53 Uhr 3 Minuten, 5 Sekunden
Iris Praefke betreibt zusammen mit ihrem Mann das Kino Moviemento in Berlin-Kreuzberg. Es ist eines der ältesten Lichtspielhäuser Deutschlands. Foto: dpa
Von Kristin Kruthaup

Berlin. (dpa) Pro Tag erreicht das Kino Moviemento in Berlin-Kreuzberg eine Bewerbung. Popcorn verkaufen, Karten abreißen, dann die neusten Filme für lau sehen: Viele stellen es sich romantisch vor, als Aushilfe im Filmtheater zu arbeiten. Gefragt nach ihren Qualifikationen, sagen die Bewerber häufig, dass sie sich für Film interessieren. Iris Praefke weiß dann schon, dass

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?