Plus Umdenken in der Krise

Wie die Bahn sich mit Desinfektionsmitteln selbst versorgt

Die Bahn betreibt ein weitgefächertes Netz aus kleineren Unternehmen. Neben der Verwaltung und dem Schienenpersonal gibt es unter anderem ein Labor für Bodenuntersuchungen - und das stellt in der aktuellen Krisenzeit ein wichtiges Mittel her.

20.05.2020 UPDATE: 20.05.2020 05:23 Uhr 2 Minuten, 4 Sekunden
Deutsche Bahn
«Das Desinfektionsmittel landet im gesamten Bundesbereich. Die Kanister gehen unter anderem an die Berliner S-Bahn, aber auch im Hauptsitz der Verwaltung in Berlin habe ich schon Flaschen gesehen», sagt eine Bahn-Sprecherin. Foto: picture alliance / Gero Breloer/dpa

Brandenburg an der Havel (dpa) - In einem unscheinbaren Industriegebiet am Rande von Brandenburg an der Havel wirbeln an diesem Nachmittag drei Chemielaboranten in einer kleinen Lagerhalle.

Ausgestattet mit Gesichtsschutz und Messbehältern mischen sie nach und nach in Hunderten Kanistern Desinfektionsmittel für die Deutsche Bahn an. Insgesamt etwa 1000 Liter des Handdesinfektionsmittels

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?