Plus Energie

Bundesnetzagentur: Verschiedene Signale aus Moskau

Stoppt Moskau die Gaslieferungen nach Europa - oder doch nicht? Wie es weitergehe, wisse keiner, sagt der Präsident der Bundesnetzagentur. Nur: Atomkraftwerke brauche es bei einer Krise nicht.

11.07.2022 UPDATE: 11.07.2022 10:38 Uhr 1 Minute, 12 Sekunden
Klaus Müller
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.

Berlin (dpa) - Dem Präsidenten der Bundesnetzagentur Klaus Müller zufolge gibt es unterschiedliche Signale aus Moskau zu künftigen Gas-Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1.

Auf der einen Seite gebe es Aussagen von Kreml-Sprechern, man könne in Kombination mit der zugesagten Lieferung einer gewarteten Siemens-Turbine aus Kanada wieder wesentlich mehr Gas liefern, sagte Müller am

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?