Plus Auch durch Coronavirus

Nivea-Hersteller spürt "verstärkten Gegenwind"

Zufrieden äußert sich Nivea-Chef De Loecker über das Geschäftsjahr 2019. Wie stark der Beiersdorf-Konzern im laufenden Jahr von der Coronavirus-Epidemie beeinflusst sein wird, kann der Konzernchef noch nicht abschätzen. Die Produktion in China läuft auch noch nicht rund.

03.03.2020 UPDATE: 03.03.2020 15:33 Uhr 1 Minute, 30 Sekunden
Nivea
Der Nivea-Hersteller Beiersdorf nimmt «verstärkten Gegenwind» im Geschäft wahr. Foto: Christian Charisius/dpa

Hamburg (dpa) - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf erwartet für das laufende Jahr "verstärkten Gegenwind" in mehreren Absatzmärkten sowie durch die Coronavirus-Epidemie.

"Die Corona-Auswirkungen sind heute noch nicht vollständig abzusehen", sagte Stefan De Loecker am Dienstag in Hamburg. Aber im Januar und Februar habe das Geschäft mit Kosmetikprodukten deutlich unter Plan gelegen. Vor

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?