Hintergrund Joy Fleming

28.09.2017 UPDATE: 28.09.2017 21:15 Uhr 58 Sekunden

Der Neckarbrückenblues war der bekannteste Song von Joy Fleming. Es geht um einen untreuen Ehemann, der immer "iwwer die Brick" zu Prostituierten geht:

Her, her mol her, was ich Dir jetzt sag e will.

Des is ä kleeni Gschicht vun geschtern morge.

Do is de Briefträger zu ma kumme un hot gsacht,

Klenie kumm mol her, ich hab da was zu sage.

Oh, deun Karl is schun widder iwwer die Brick,

iwwer die Brick is er widder niwwer zu der onnere.

Oh, hab ich zu dem Briefträger gsacht:

Her mol, des is moin Karl sei Sach.

Ma zwingt keen Mensch zu seunem Glick.

un wann er meent er muss iwwer die Brick,

soll er doch, soll er doch, soll er doch.

Oh, ich weeß, der kummt a widder zurück.

Der kummt schun widder, wann er Hunger hot.

Die Männer kumme alleweil widder zurück.

Dann sin se hungrisch oder kronk. - Gott sei Donk.

Und ach moin Karl g’heert zu dere Sort.

Gott sei Dank, Gott sei Dank, Gott sei Dank.

Ne, so oft kann der gar net fort,

wie er widder zurück kummt iwwer die Brick.

Do steht er schun widder an de Dür, moin Karl

un dann sacht er ganz fresch zu mir:

Kleeni her, her mol her

ich geh mol schnell uff ä Bier,

ich bin bald widder zurück.

Oh Karl, Oh Karl, Oh Karl, Oh Karl, Oh Karl,

Du hoscht doin’ Hut tief im G’nick.

Isch wääß ganz genau,

jetzt geht er widder iwwer die Brick.

Er geht widder üwwer die Mannemer Brick,

die Mannemer Neckarbrick.