Plus dpa-Interview

Teresa Enke: "Was für ein fataler Trugschluss"

Der Tod von Robert Enke habe "Menschen wachgerüttelt". Das sagt seine Witwe Teresa Enke zehn Jahre danach in einem dpa-Interview. Mittlerweile seien Depressionen ein öffentliches Thema. Doch hat sich auch im Profifußball etwas geändert?

29.10.2019 UPDATE: 29.10.2019 05:33 Uhr 9 Minuten, 50 Sekunden
Teresa Enke
Vorsitzende der Robert-Enke-Stiftung: Teresa Enke. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hannover (dpa) - Vor zehn Jahren nahm sich der frühere Fußball-Nationaltorwart Robert Enke das Leben. Nur einen Tag später machte seine Witwe Teresa Enke bei einer Pressekonferenz seine Depressions-Erkrankung öffentlich.

Die heute 43-Jährige erhielt dafür viel Anerkennung und Bewunderung. Mittlerweile leitet sie die Robert-Enke-Stiftung, die die Erforschung und Behandlung von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?