Plus Corona-Pandemie

Reiter im Olympia-Jahr: "Katastrophe" und Flucht

Die Vorbereitung auf Tokio ist derzeit nicht planbar, sagen Bundestrainer und Springreiter. Durch die Absage aller Weltcup-Turniere fehlen Preisgeld und Wettkampfpraxis für die Pferde. Die Olympia-Kandidaten müssen nun improvisieren und weit reisen.

26.01.2021 UPDATE: 26.01.2021 10:53 Uhr 1 Minute, 49 Sekunden
Christian Ahlmann
Spürt die Auswirkungen der Corona-Krise im Reitsport: Christian Ahlmann. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Berlin (dpa) - In vier Worten fasst der Springreiter Christian Ahlmann die Situation zusammen. "Es ist eine Katastrophe", sagt der 46-Jährige zu den Auswirkungen der Corona-Krise.

Seinem Beruf als Reiter kann Ahlmann seit mehreren Monaten nicht mehr richtig nachgehen. Und eine Planung der Saison mit dem Ziel Olympia in Tokio ist für den Profi, der seit dem Doppel-Gold bei der EM 2003

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?