Plus Wir sind Buchen

Siegfried Röckel

09.02.2024 UPDATE: 09.02.2024 06:00 Uhr 1 Minute, 13 Sekunden

Mit "Hinne houch un Kerl wach" uff,
do grüß ich euch un bin gut druff.
Wie jedes Johr um diese Zeit,
do feier ich die fünfte Johreszeit.

Aber jetzt noch e bissle mehr zu mir,
gebor‘n in Buche im alde Krankehaus hier.
Unglaublich, aber des is wohr,
als "Chrischkindle" im 1959er Johr.

Siegfried Röckel hebbe se mich genannt,
heut saache alle Sigi – sou bin ich bekannt.
Uffgewachse in Mudi, des war e schöni Zeit.
In unserer Werkscht gelernt, zu allem bereit.

Heut‘ bin ich Glascher un Fenschterbauer,
un mach‘d Fenschter für d‘Löcher in de Mauer.
Mei Werkscht is in Mudi, die musch net suche,
aber wohne du ich seit 34 Johr scho in Buche.

De TSV-Handball war scho immer mei Ziel,
was ich dort erlebt hab, des war ganz viel.
Zammehalt un Freundschaft, des sollt ihr wisse,
des möcht‘ ich kee eene Minute vermisse.

Drum bin ich a heut´ noch aktiv debei –
net uff‘m Feld – sondern bei de Narretei.
Mit de "Deufelsgeich" bei de "HaBaKra",
zieh‘ ich de Huddelbätz net "o", sondern "a".

Zum "Gänschmarsch" noch en Waache bau‘n
un dann mit euch feiern, des is doch en Traum.
Schöne Plätzle gibt‘s viele für mich in Buche,
heut´ will ich zwee für euch aussuche:

Am Kutschertisch beim Jens mit de "HaBaKra"
un beim Thomas uff de Terrass, mit meiner Fra.
Un jetzt zu dem, was mich an Buche so freut,
unser Städtle hot Charme un gesellige Leut‘.

Faschnacht, Schützemarkt, Museumshoffest,
do herrscht gute Laune, des is halt es Bescht.
Unser Städtle, e schöneres konn‘s kaum gebe,
aber ohne Gschäftle – wie soll‘s do noch lebe?

Es fehlt do ganz eefach – do seid ihr debei,
e Café am Brunne, nooch de "Eikaaferei"!
Des Café, muss mer net erscht lang suche,
es steht jo scho do – mitte in Buche.

Ich hoff‘ es mecht für uns all‘ wieder uff.
Deshalb: "Hinne houch un Kerl wach uff".