Neckargemünd

Mit Flaschenmusik zum Kanzler und nach Stockholm

Neckargemünder Schülerin gewann den Sonderpreis bei "Jugend forscht". Erst geht’s nach Berlin, später zur Nobelpreisverleihung.

02.06.2022 UPDATE: 03.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 17 Sekunden
Staatssekretär Jens Brandenburg gratulierte Stefanie Hövermann zu ihrem Erfolg. Foto: Jugend forscht/Forschungsforum SH

Neckargemünd/Lübeck. (luw) Dass sie beim Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" 1000 Euro gewonnen hat, ist für die 18-jährige Stefanie Hövermann Nebensache: Am meisten freut sie sich darauf, im Dezember als Besucherin die Nobelpreisverleihung in Stockholm mitzuerleben. Das und die Teilnahme an einem internationalen Seminar für Jungforscher – ebenfalls im Dezember in der schwedischen Hauptstadt – ist Teil eines Sonderpreises, den die Schülerin bei "Jugend forscht" gewonnen hat.

Außerdem gehört sie mit ihrem vierten Platz im Fachgebiet Physik zu jenen Preisträgern, die im September Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin besuchen dürfen. Wie berichtet hatte Hövermann für ihr Forschungsprojekt herausgefunden, wie man die Wassermenge ausrechnet, die in eine Flasche gefüllt werden muss, um durch das Pusten in deren Hals einen bestimmten Ton zu erzeugen.

"Ich darf mir auf Kosten von ,Jugend forscht’ ein Abendkleid für die Nobelpreisverleihung aussuchen", schwärmt die 18-Jährige, die im nächsten Jahr ihr Abitur machen möchte. Den mehrtägigen Bundeswettbewerb in Lübeck habe sie als "sehr aufregend" empfunden, berichtet sie. "Jeder Teilnehmer hatte einen Stand mit Plakaten, wo man sein Projekt präsentiert hat." Dann kam die Jury: "Erst musste ich fünf Minuten selbst eine Präsentation halten, dann wurden mir noch etwa 20 Minuten lang Fragen gestellt." Und wie kam sie nun zum Sonderpreis? "Die Jury war sehr beeindruckt davon, wie ich mich präsentiert habe", erzählt die 18-Jährige, die auch begeisterte Musikerin ist. Alles sei "von vorne bis hinten" wissenschaftlich fundiert gewesen, habe die Jury gelobt.

Auch interessant
Neckargemünd: Stefanie Hövermann berechnet, wie viel Wasser in die Flaschen zum Musizieren muss
: Jugend forscht und gewinnt
Auszeichnung: Nobelpreis für deutschen Klimaforscher

Auch fernab der Preisverleihung seien die Tage in Lübeck für sie eine tolle Erfahrung gewesen. "Es gab immer sehr gutes Essen, das waren fünf bis sechs Sterne", sagt sie schmunzelnd. Und dann kam noch Jens Brandenburg (FDP) vorbei, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung sowie Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rhein-Neckar. "Mit ihrer großen Neugier, Kreativität und Beharrlichkeit hat sie die Jury überzeugt", lobt Brandenburg: "Besonders beeindruckt hat mich ihre Entschlossenheit: Sie hat nicht locker gelassen, bis sie eine mathematische Lösung für die Wasserflaschentöne gefunden hat."

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.