Plus Brustkrebs-Bluttest

So wurde die Bluttest-Erfinderin von der Uniklinik abgesetzt

Rongxi Yangs Karriere endete jäh - Laut E-Mail trug Klinikvorstand Entscheidung mit - Denkwürdiges Meeting - Zugang zu Büro und Labor verwehrt

05.04.2019 UPDATE: 06.04.2019 06:00 Uhr 3 Minuten, 28 Sekunden

Da war noch alles gut: Rongxi Yang (3. v.l.) mit den Geschäftsführern der Technology Transfer Heidelberg GmbH, Volker Cleeves und Jörg Rauch (4. und 5. v.l.) sowie den Vertretern der chinesischen Firma NKY Medical (rechte Tischseite) im Restaurant "Olive" nahe des Campus im Neuenheimer Feld. Foto: pr

Von Sebastian Riemer

Heidelberg. Die ursprüngliche Erfinderin des Bluttests für Brustkrebs packt aus: In einem Telefonat mit der RNZ legte Rongxi Yang am Freitag alles über die Vorgänge am Universitätsklinikum Heidelberg im März 2017 offen. "Ich wurde betrogen", sagt die 36-Jährige, die inzwischen wieder in China lebt.

Yang hatte am Uniklinikum seit 2010 an dem Bluttest für

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.