Plus

Hoffenheim erinnert an Europacup-Spiel: "Erschüttert"

Angesichts des Angriffs von Russland auf die Ukraine hat die TSG 1899 Hoffenheim an ihr Champions-League-Spiel im September 2018 in Charkiw gegen Schachtjor Donezk erinnert. "Dort in der Ukraine gelang uns durch Florian Grillitsch nicht nur das erste Tor unserer Champions-League-Geschichte. Wir trafen dort auf eine beeindruckende Stadt mit inspirierenden, herzlichen Menschen, die uns in einer ganz besonderen Atmosphäre ein unvergessener Gastgeber waren", schrieb der Fußball-Bundesligist am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

24.02.2022 UPDATE: 24.02.2022 18:14 Uhr 17 Sekunden

Zuzenhausen (dpa) - "Umso mehr erschüttern uns nun die Entwicklungen in der Ukraine. Unsere Gedanken sind bei den Menschen vor Ort. Frieden ist das Wichtigste für uns alle, ihn gilt es immer und überall zu schützen." Unter dem damaligen Trainer Julian Nagelsmann hatten die Hoffenheimer im ersten Gruppenspiel in Charkiw 2:2 gespielt und schieden später nach der Vorrunde aus. Die Großstadt

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.